Unsere Tochter Teresa kam 2008 nach sehr langem Kinderwunsch und 2 erfolglosen künstl. Befruchtungen auf natürlichen Weg als kleines Wunder zur Welt!

Damals erfuhren wir auch, dass wir Zwillinge erwarten…

Doch leider stellte sich in der ca.11. Wo.heraus, dass sich unser zweites Baby nicht entwickelte. Heute weiß ich, es hat sich für eine andere Welt entschieden…

Damals verdrängte ich alles und war sehr froh, Teresa gesund in meinen Händen halten zu dürfen. Was nach dieser Geburt ein weiteres Wunder und großes Glück war (hatte frühzeitige Plazenzaablösung).

Heute 10 Jahre später beginnt für Teresa die Pubertät…. und wir mussten erkennen, dass sie einiges beschäftigt.

Teresa war schon als Baby sehr unruhig, oft stundenlang am Weinen, wollte absolut nicht gestillt werden brauchte ständigen Körperkontakt und konnte keine Ruhe zum Schlafen finden.

 

Dann kam die Frage unserer Tochter : ,,Warum hab ich keinen Zwillingsbruder/Zwillingsschwester?“ Wir erstarrten kurz, wussten aber jetzt ist der richtige Zeitpunkt ihr von ihrem Bruder/ Schwester zu erzählen….

2018, Schulwechsel steht vor der Tür, neue Freunde usw. Teresa geht’s nicht gut ständig schwindelig , weinerlich, schläft bei uns im Bett und ich das Gefühl der Hilflosigkeit. Man möchte helfen und kann nicht.

Dann kam ich zum Glück durch Umwegen zu Fr.Veitl…..

Nach einem sehr offenen Gespräch hatte ich das erste Mal das Gefühl verstanden zu werden und mir hört jemand zu!

Alles was ich jahrelang verdrängt habe sprudelte nur so von meiner Seele, meine Sorgen, Ängste, Trauer…

Ich lernte, dass ich zwei Kinder habe. Doch eines ging ins Licht und Teresa entschied sich für uns.

Es klärten sich viele offene Fragen. Dadurch konnte ich auch mit Teresa ganz viel aufarbeiten. Was natürlich unserer Mutter/Tochter Beziehung sehr gut tut:)

Im Moment merken wir, dass Teresa eine Art Frieden geschlossen hat mit ihrem Zwillingsbruder (sie sagt es war ein Junge…) und ihrer Geschichte. Ihre Verlustängste sind fast weg, der Schwindel viel weniger, woanders schlafen auch schon möglich und ihre ganzes ICH ist zufriedener geworden. 

Vielen Dank an Fr.Veitl die uns ganz super unterstützt und begleitet hat. Wenn ich jetzt so nachdenke würde ich viel früher die Hilfe in Anspruch nehmen, da es uns allen sehr geholfen hat.

 

Frau N. – 48 Jahre